foto1
foto1
foto1
foto1
foto1
Ina Müller, 1. Vorsitzende: "Der Schützenverein Doenhausen e.V aus Eystrup begrüßt Sie herzlich auf unserer Website. Hier möchte wir uns vorstellen und zeigen, was unseren Verein für uns persönlich so wichtig macht. Ob Schießsport, Spielmannszug, mehrtägige Zeltfreizeiten oder Bowlen - wir möchten unsere Mitglieder zu einer großen Familie machen. "

Main Menu

Besucher

Heute 26

Gestern 38

Woche 148

Monat 1448

Insgesamt 203212

Aktuell sind 4 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

HINWEIS! Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Technologien,

wenn Sie nicht die Browsereinstellungen ändern!

I understand

 

Aus dem Vorhandensein von frühbronzezeitlichen Hügelgräbern ist zu schließen, dass die Doenhauser Feldmark schon seit der Zeit vor 4000 Jahren ununterbrochen in Kultur gewesen ist. Bei der Gunst der Lage zwischen Flußtalauen und Geest lag für die Bewohner auch keine Veranlassung vor, ihre Wohnsitze freiwillig zu verlassen. Nach Ansicht der Sprachforscher sind die Dörfer mit der Endung „-hausen" in der sächsischen Zeit entstanden. Doenhausen würde dann etwa mit „Behausung des Dodo" gleichzusetzen sein und ist somit namensgleich mit Duddenhausen und Totdenhausen nördlich von Minden. Wahrscheinlich haben sich die zerstreut liegenden Einzelhöfe in dieser Zeit zu einem Dorf zusammengeschlossen. Aus der späteren Sachsenzeit liegen gerade für Doenhausen vorgeschichtliche Funde vor. Der beim Bau des Schünemannschen Hofes an der B 215 entdeckte Urnenfríedhof stammt aus der Sachsenzeit um 700 n. Chr. Doenhausen war zu allen Zeiten ein landwirtschaftlich strukturierter Ort. Heute haben nur einige wenige bäuerliche Betriebe die Krisen in der Landwirtschaft überlebt. Einige alte Gehöfte sind noch erhalten geblieben. Ein besonders schönes Haus ist der Gutshof derer von Kronenfeld, das in seinem äußeren Erscheinungsbild im Wesentlichen erhalten geblieben ist. ln einem Protokoll vom 6.11.1888 ist nachzulesen, dass der Schulausschuss beschloss, dass die Orte Doenhausen und Gandesbergen unabhängig von Eystrup eine eigene Schule haben wollten. Dem wurde von oberster Stelle stattgegeben. Die Schule wurde an der Querstraße 1890 fertiggestellt und bezogen. Erst nach dem Neubau der Schule 1913 in Eystrup wurden diese beiden Gemeinden der Schule in Eystrup wieder zugewiesen. 1929 wurde Doenhausen zu Eystrup angegliedert und seit diesem Zeitpunkt gehören der Schützenverein und damit auch der Spielmannszug zu Eystrup.

Quellennachweis Eystrup - Ein Dorf im Wandel der Zeit

AKTUELLES

  

 

Merken

Aktuelle Termine

Termine im Kalender für heute
23.11.2017 15:00 RWK LG Auflage

Kontakt

JEvents Calendar Plus

Impressum

Disclaimer

Datenschutzerklärung