foto1
foto1
foto1
foto1
foto1
Ina Müller, 1. Vorsitzende: "Der Schützenverein Doenhausen e.V aus Eystrup begrüßt Sie herzlich auf unserer Website. Hier möchte wir uns vorstellen und zeigen, was unseren Verein für uns persönlich so wichtig macht. Ob Schießsport, Spielmannszug, mehrtägige Zeltfreizeiten oder Bowlen - wir möchten unsere Mitglieder zu einer großen Familie machen. "

Main Menu

Besucher

Heute 26

Gestern 38

Woche 148

Monat 1448

Insgesamt 203212

Aktuell sind 3 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

HINWEIS! Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Technologien,

wenn Sie nicht die Browsereinstellungen ändern!

I understand

 

Der Blank - Bogen*)

Der Blankbogen ist ein Recurvebogen (die Spitzen der Wurfarme sind bei einem Recurvebogen vom Bogenschützen weg gebogen, die Sehne liegt auf den Wurfarmen auf was den Recurvebogen gegenüber dem Langbogen um ca. 1/3 effizienter macht). Der Blankbogen hat eine Pfeilauflage, einen Button und einen Nockpunkt. Außerdem ist auch noch ein Stabilisator erlaubt, der Bogen muss jedoch durch einen 12 cm dicken Ring passen, sonst ist der Blankbogen nicht für Turniere zugelassen. Der Blankbogen darf über keinerlei Visiereinrichtung und auch keinen langen Stabilisator verfügen.

 

Dieser Bogen kann bei uns geschossen werden!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Der Recurvebogen (olympischer Bogen)*)

 

 

Der olympische Bogen ist immer ein Recurvebogen, erkennbar daran, dass die Enden der Wurfarme nach vorne gebogen sind. Daran unterscheidet sich der Recurvebogen vom Langbogen und entwickelt daraus auch seine besondere Kraft. Die neueren und modernen Materialien machen den Recurvebogen als ?Olympischen Bogen" zum idealen Einsteigerbogen.

Der Recurvebogen darf mehr technischer Ausrüstung als ein Blankbogen erhalten, hierzu gehören eine Visiereinrichtung, ein Kisser, ein Klicker und eine Stabilisation.

Bei dem Recurvebogen sind die Wurfarme austauschbar und so kann die Kraft des Bogens auf den Bogenschützen eingestellt werden. Während ein Turnierbogen schon oft 40 Pfund (lbs) auf der Sehne hat, sollte ein Anfängerbogen für Frauen so bei 20 - 24 Pfund und für Männer bei 24 - 28 Pfund liegen.

Der Recurvebogen liegt in der Preisklasse von ca. 100 Euro bis 1.500 Euro (guter Turnierbogen). Als Einsteiger sollte man sich einen Verein suchen und einen Bogen leihen.

Wer keinen Verein in der Nähe hat, kauft sich ein Mittelteil nach Wahl und leiht sich in den größeren Bogenfachgeschäften dann die Wurfarme und steigert so die Leistung der Wurfarme Schritt für Schritt, ohne die teuren Investitionen.

Der Recurvebogen lässt Präzisionsschüsse auf lange Distanzen zu. Frauen können bis 70 m und Männer bis 90 m mit ein wenig Übung ihr Ziel von der Größe einer CD-Hülle treffen.

 

Dieser Bogen kann bei uns geschossen werden!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Der Compoundbogen *)

 

 

 

Der Compoundbogen ist ein absolutes Präzisionsgerät, das sehr schnell ein gutes Trefferbild zuläßt.

Der Compoundbogen zeichnet sich durch seine Umlenkrollen aus. Die dazu führen, dass der Bogenschütze das Gewicht der Sehne nicht mehr im vollen Auszug halten muss. Während ein Recurveschütze bei einem 40 Pfund Wurfarm auch 40 Pfund auf dem Finger hat (bei idealisiertem 28 Zoll Auszug), hat ein Compoundschütze bei vollen 60 Pfund Zuggewicht nur ca. 15 Pfund auf dem Finger (ist beim Compound einstellbar und Abhängig von der Auszugslänge und der Größe und der Form der Cams). Dies gibt dem Compoundschützen einen enormen Vorteil, da er mit weniger Kraftaufwand zielen kann.

Der Compoundbogen schießt mit Abstand die höchsten Pfeilgeschwindigkeiten. Geschwindigkeiten von über 300 km/h für einen guten Compound sind problemlos möglich. Im Vergleich, die Geschwindigkeit für einen Recurvebogen liegt irgendwo zwischen 150 km/h und 240 km/h. Aufgrund der hohen Pfeilgeschwindigkeit erzielt der Compoundbogen einen sehr geraden Pfeilflug. Auch hier sind enorme Vorteile für den Compoundschützen vorhanden, denn die Pfeile sind schneller im Ziel und deswegen nicht so anfällig für Wind und Regen, außerdem kann der Compoundbogen aus gleichem Grund auch schwerere Pfeile schießen, dass ebenfalls Vorteile bei Wind bringt.

Ein Compoundbogen kostet auch als Anfänger schon ca. 700 Euro und mehr. Und im Gegensatz zum Recurvebogen den man sich Stückchenweise kaufen kann, muss hier die Investition auf ein Mal getätigt werden.

Der Compoundbogen wird auf den Bogenschützen abgestimmt und die Auszugslänge ist fest. Dies führt dazu, dass es keine (wer´s kann) Höhenabweichungen mehr in der Trefferlage gibt. Außerdem sind Vergrößerungsgläser im Visier (Scope) und eine Wasserwage Standard, damit gibt es auch keine seitlichen Abweichungen der Pfeile mehr (wer´s kann).

Unter Ausnutzung dieser Vorteile, werden schnell gute Schießergebnisse erzielt, es ist üblich das Compoundbogenschützen immer in das Gold treffen. Aber dadurch werden auf Turnieren auch stets hohe oder besser, maximale, Ergebnisse benötigt, denn die Konkurrenz schläft nicht.

Der Compoundbogen und der Olympische Recurvebogen sind populär. Es gibt mittlerweile in Amerika hohe Preisgeld - Turniere für diese Bogenstilarten (in Europa beginnt dieser Trend ebenfalls). Für Langbögen oder Blankbögen gibt es bisher einen solchen Trend nicht. Aber auch für die "Traditionellen Bogenarten" wie Langbogen und Blankbogen gibt es eigene Turniere, vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz (nur ohne Preisgelder).

 

Dieser Bogen kann geschossen werden; befindet sich aber nicht in der Vereinsausstattung.

 

 

Erläuterungen zu den Bögen - Quelle: http://www.bogenundpfeile.de

 

AKTUELLES

  

 

Merken

Aktuelle Termine

Termine im Kalender für heute
23.11.2017 15:00 RWK LG Auflage

Kontakt

JEvents Calendar Plus

Impressum

Disclaimer

Datenschutzerklärung